ÜBER UNS

Geschichte 1934-2009

Die Gründung

Der 10. Juli 1934 war ein denkwürdiges Datum in der Geschichte des Musikvereins. Zehn Musikanten aus den Dörfern Kradolf und Schönenberg
legten den Grundstein und gründeten den Musikverein Kradolf-Schönenberg. Bereits am 17. Juli desselben Jahres wurde die erste Probe mit zwölf musikbegeisterten Mitgliedern unter der Leitung von Johann Massa abgehalten.


Der Musikverein 1936

Das erste Konzert  

Schon zwölf Tage nach der Gründung fühlten sich die Musikanten bereit um ihr erstes Konzert zum Besten zu geben. Mit sechzehn Mann wurden zwei Märsche und zwei Musikstücke an der unteren Sonnenbergstrasse in Kradolf und auf
dem Kleinen Rigi in Schönenberg vorgetragen.

Die Verbandsaufnahme

Am 24. November 1935 wurde der junge Verein anlässlich der Delegiertenversammlung des Thurgauischen Musikverbandes in den Kantonalverband aufgenommen. Der Verein zählte damals 15 Mitglieder und war nun berechtigt an den offiziellen Musikwettkämpfen teilzunehmen.

Das erste Kantonale Musikfest

Zwei Jahre später, am 24. Juli 1937, galt es für die Musiker zum ersten Mal ernst. Am Kantonalen Musikfest in Arbon stellte sich der jüngste Verein des Kantonalverbandes der Jury und erhielt für die Ouvertüre „Mirella“ und den Marsch „Erzherzog Albrecht“ ein „recht befriedigend“.

Die erste Fahne

Was ist ein Musikverein ohne Fahne? Das fragten sich auch die Musikanten und so wurde am 7. August 1938 die erste Vereinsfahne unter der Patenschaft des Musikvereins Märstetten eingeweiht. Speziell sei hier noch erwähnt, dass die
Gattin des Präsidenten Ulrich Spengler diesen Banner in monatelanger Arbeit und mit viel Geschick genäht hat.

Die erste Uniform

Nach Ausbruch des 2. Weltkrieges mussten die Proben für längere Zeit eingestellt werden. Ab 1945 galt es, den Verein wieder aufzubauen. Zu
dieser Zeit wurde auch intensiv mit der Ausbildung von Jungbläsern begonnen, was erfreulicherweise zu einem Zuwachs an Mitgliedern führte. So wurde auch der Wunsch nach einer eigenen Uniform laut. Durch die tatkräftige Unterstützung
der Bevölkerung und der Behörden konnte am ersten Junisonntag 1948, anlässlich des Jubiläums des Männerchors, die erste, swissairblaue Uniform der Öffentlichkeit präsentiert werden.

Das erste Eidgenössische Musikfest

Am 10. Juli 1948 konnte sich der Musikverein nun erstmals auf eidgenössischer Ebene mit anderen Vereinen messen. Die neue Uniform brachte Glück und so konnte ein Silberlorbeer als Trophäe nach Hause getragen werden.

Die ersten Festorganisationen

1955 führte der Verein den Oberthurgauer Kreismusiktag mit grossem Erfolg durch. Der Anlass fand auch unter der Bevölkerung Anklang. Ein Jahr später übernahm der Verein auch die Organisation der kantonalen Delegiertenversammlung.


Der Musikverein 1955

Das erste Jubiläum

Das Wochenende vom 25. und 26. Juni 1960 stand im Zeichen des 25-Jahr-Jubiläums des Musikvereins. Sämtliche Dorfvereine umrahmten diesen
feierlichen Akt.

Die ersten Siege

Die Teilnahme am Kantonalen Musikfest in Amriswil, am 22. und 23. Mai 1965, führte den Verein zu einem Erfolgserlebnis. Unter der Direktion von Hans Frei
wurde der Musikverein zweimal mit dem Prädikat „vorzüglich“ ausgezeichnet. Dies reichte schlussendlich zum ersten Rang in der 3. Stärkeklasse. Genau neun Jahre später, am 25. und 26. Mai 1974, konnte der Verein in Arbon unter der souveränen Leitung von Pius Fleischer, in der gleichen Stärkeklasse, den zweiten Sieg nach Hause tragen.


Kantonales Musikfest, Amriswil 1965

Die zweite Uniform

Zwischen diesen erfolgreichen Musikwettbewerben wurde die zweite Uniform angeschafft. Am 10. September 1970 bestellte der Verein bei der Firma Helbling aus Rapperswil eine neue, schwarze Uniform. Dies beflügelte die Musikanten so sehr, dass sie im Folgejahr am eidgenössischen Musikfest in Luzern freudestrahlend den Goldlorbeer in der 3. Stärkeklasse entgegennehmen
konnten.

Ereignisse der letzten 25 Jahre

Das zweite Jubiläumsfest feierte der Verein zum fünfzigjährigen Bestehen am 1. und 2. September 1984. Dieses Fest war wieder ein Höhepunkt in der Vereinsgeschichte. Im gleichen Jahr wurde der erst 21-jährige Roland Huser als neuer musikalischer Leiter für den Übersichttretenden Dirigenten Werner Stäheli gewählt. 1987 war erneut ein ereignisreiches Jahr. Mit einer Neuinstrumentierung ersetzte der Verein seine ausgedienten Musikinstrumente und im Wonnemonat Mai profilierte sich der Verein als Organisator des Kreismusiktages. Leider kehrte an diesem Wochenende überraschend der Winter
Übersicht und der Marschmusikwettbewerb musste auf die beheizte Festbühne verlegt werden. Mit 62 aktiven Mitgliedern platzte das Corps zwei Jahre später förmlich aus allen Nähten der ehrwürdigen, schwarzen Uniform. Der Verein
wählte bei seiner dritten Neuuniformierung ein marinefarbenes Outfit mit einem zusätzlichen eierschalenfarbenen Smoking. Kaum neu eingekleidet ging es am 17. und 18. Juni 1989 an das Kantonale Musikfest in Steckborn. In der Marschmusik brachte der Marsch „Front and Center“ den 2. Platz. Mit dem Wettstück erreichte man sogar den hervorragenden 1. Platz, was insgesamt zum Festsieg reichte.


Kantonales Musikfest, Bischofszell 1984

Am 10. Juli 1993 gab der langjährige Dirigent Roland Huser sein Abschiedskonzert in der Mehrzweckhalle in Kradolf. Als Nachfolger konnte der junge und aufstrebende Dirigent Andreas Koller verpflichtet werden. Als weiterer Glanzpunkt geht das Kantonale Musikfest in Aadorf vom 26. und 27. Juni 1999, in die Annalen des MVKS ein. Dort schaffte der Verein den Hattrick und konnte in allen drei Disziplinen (Aufgabenstück, Selbstwahlstück und Marschmusik) die höchste Punktzahl aller Vereine entgegennehmen. Ein wunderschönes Festerlebnis zum Abschied des Dirigenten Andreas Koller, welcher bereits im Vorfeld seinen Rücktritt angekündigt hatte.


Kantonales Musikfest, Aadorf 1999

Als Nachfolger wählte der Verein den engagierten Bruno Ritter. Überrascht vom grossen Zuwachs an Jungbläsern und Jungschlagzeugern mussten dringend
weitere Instrumente angeschafft werden. Mit einem grossangelegten Sponsorenlauf, an welchem sogar Behördenvertreter ihre Runden absolvierten,
konnte dieses Vorhaben finanziert werden. 2004 übernahm Stefan Roth den Taktstock von Bruno Ritter. Da Stefan Roth die Möglichkeit erhielt in Maastricht das Studium für Blasorchesterdirektion und Euphonium zu absolvieren, übergab er die musikalische Leitung an Roland Stillhard. Gut zwei Jahre später kehrte Stefan Roth in die Reihen des Musikvereins Kradolf- Schönenberg Übersicht.

Kreismusiktag Kirchberg 2008


Kreismusiktag, Kirchberg 2008